Wer Danke sagen möchte...

Links

Happypotamus Anleitung

- - - - - - -

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis

Monats-Archive: April 2020

Allgäuer Krautspatzen!

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder Krautspatzen zum Mittagessen gemacht. Statt Weizenmehl kann man auch sehr gut Dinkel Vollkornmehl nehmen. Ich verwende zur Zeit allergiebedingt nur Lauchzwiebeln statt normalen und verzichte auf den Schinkenspeck, was aber genauso gut schmeckt. Deswegen bitte nicht wundern, dass manche Zutaten auf den Fotos, vom Rezept abweichen. Bei mir gab es heute noch Geflügelbratwurst dazu.

Zutaten:
300g Mehl
3 Eier
150ml Wasser
Salz, Pfeffer, Kümmel, Muskatnuss
1 Zwiebel
500g Sauerkraut
100g Schinkenspeck

Wasser, Eier, Salz, Muskat und Mehl zu einem Teig rühren. Der Teig muss eine gummiartige Konsistenz haben, das heisst, er muss dicke Fäden ziehen und erst wenn er Blasen wirft ist er fertig. Je nach Größe der Eier, etwas mehr oder weniger Wasser nehmen.

Zwiebel und Schinkenspeck in Würfel schneiden und in einer Pfanne anbraten. Das Sauerkraut dazugeben, einkochen lassen und goldbraun anrösten. Nach wunsch mit Muskatnuss und Kümmel würzen. Normalerweise reicht das ausgelassene Fett vom Schinkenspeck beim anbraten, sollte man ihn weglassen, einfach etwas Rapsöl dazu geben.

Wasser aufkochen und Salz hinzugeben. Den Spätzleteig portionsweise in den Spätzlehobel füllen und in das kochende Wasser hobeln. Aufkochen lassen bis sie oben schwimmen und anschließend in ein Sieb abschöpfen. Das ganze wiederholen, bis der gesamte Teig verbraucht ist.

Spätzle zu dem Kraut in die Pfanne geben und kurz anbraten, nach Bedarf noch einmal nachwürzen.

Ich verwende einen massiven Spätzlehobel von Rösle für Knöpfle, aus Edelstahl mit Kunststoffaufsatz. Der hat schon über 20 Jahre auf dem Buckel und ist immer noch tip top in Ordnung.  Er lässt sich super schnell reinigen, sofern man ihn nicht zulange eintrocknen lässt. Ich kann nur empfehlen, bei einem Spätzlehobel etwas mehr zu investieren, denn die billigen Dinger halten nicht lange und fangen schnell an zu rosten. Bei diesem keine Spur von Rost, auch nach so vielen Jahren nicht. Kann man übrigens auch gut in die Spülmaschine packen.

 

Obatzter mit Apfel!

Hier mal ein neues Rezept für einen Obatzten. Ich muss aus Allergie Gründen im Moment auf Gewürze verzichten, aber ihr könnt nach Lust und Laune mit Pfeffer, Kümmel und Paprikapulver würzen. Durch den Apfel, bekommt der Obatzte einen leicht säuerlichen und fruchtigen Geschmack. In Verbindung mit dem Camembert sehr lecker. Dadurch dass bei diesem Rezept keine Butter enthalten ist, spart man einiges an Kalorien und er ist nicht so mächtig.

250g Camembert
200g Frischkäse
3 Stangen Lauchzwiebeln
2 Eier
1 kleiner Apfel

Wie üblich den Camembert mit der Gabel zerdrücken, anschliessend mit dem Frischkäse vermengen. Die gekochten Eier in Würfel schneiden und die Lauchzwiebeln in Scheibchen, beides unter die Käsemasse heben. Den Apfel vom Kernhaus befreien und auf einer groben Reibe in den Obatzen raspeln. Ich lasse die Schale beim Apfel dran, wer das nicht mag kann ihn schälen, oder auch ganz weg lassen.

 

 

Käsesahnetorte!

Für alle, die lieber eine  Käsesahnetorte in normaler Form bevorzugen, hier auch dieses Rezept.

Zutaten:

1 Biskuitboden
600g Schlagsahne (3 Becher)
1 kg Magerquark
2 Dosen Mandarinen
2 P. Gelatine (gemahlen)
Saft einer Zitrone
Zucker oder Süßstoff
Vollmilchschokolade oder Kuvertüre
Kokosraspel

Den Biskuitboden in der Mitte durchschneiden, so dass ihr zwei Scheiben habt.

Die Schlagsahne aufschlagen und mit Süßstoff oder Zucker abschmecken, bis ihr eure gewünschte Süße erreicht habt. Den Quark mit dem Zitronensaft verrühren, ebenfalls nach Geschmack süßen und unter die Sahne heben. Die Gelantine nach Anweisung anrühren und unter die Quarkmasse rühren.

Ihr nehmt den Rand einer Springform, oder wenn vorhanden, einen Tortenring. Legt einen der beiden Biskuitböden hinein und füllt die Hälfte der Quarkmasse darauf. Auf die Quarkmasse verteilt ihr gleichmässig die abgetropften Mandarinen. Ein paar behaltet ihr zurück für die Deko.

Als nächstes kommt der zweite Biskuitboden darauf und auf diesen, die restliche Quarkmasse.

Die Torte für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Nach dem Kühlen den Tortenring entfernen und die Kokosraspel auf der Torte verteilen, könnt ihr natürlich auch weg lassen. Mit den restlichen Mandarinen dekorieren und die Schokolade mit einer Küchenreibe darüber raspeln. Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

Ich hatte diese Torte zu Ostern und habe in der Mitte noch ein Schokoladenei platziert.

 

Käsesahnetorte im Glas nach Schwarzwälder Art!

Rein zufällig kam ich schon vor längerer Zeit auf die Idee, Torte im Glas oder Schüssel zu machen. Zum Transportieren bestens geeignet, aber auch einfrieren kann man so sehr gut und man hat immer praktische Portionen. Verwenden kann man Marmeladen-, Osbt- und Gemüsegläser in unterschiedlichen Größen, sowie auch Pastikdosen und Schüsseln aller Art. Bevorzugt mit vorhandenen Deckeln zum verschliessen. Sofern man nur kurz im Kühlschrank lagert, tut es auch etwas Alufolie etc. zum abdecken.

Der Geschmack der Torte im Vergleich zu einer „normalen“, ist natürlich der gleiche, der Unterschied ist halt nur, dass man die Torte so praktischer lagern und transportieren kann. Auch als Mitbringsel oder Geschenk bestens geeignet, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Zutaten:

1 Biskuitboden
600g Schlagsahne (3 Becher)
1 kg Magerquark
1 Glas Kirschen/Schattenmorellen
5 EL Speisestärke (gehäuft)
1/2 Vanilleschote
Saft einer Zitrone
Zucker oder Süßstoff nach Bedarf
Vollmilchschokolade oder Kuvertüre
Zitronenlimo oder Fruchtsaft

Den Biskuitboden mit den Händen zerbröseln.

Die Speisestärke mit etwas Zitronenlimonade anrühren. Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen und ein paar, für die Deko auf die Seite legen. Den Saft davon zusammen mit dem Mark der Vanilleschote auf dem Herd aufkochen lassen. Die angerührte Speisestärke dazu geben und köcheln lassen, bis es geliert. Nicht vergessen alles umzurühren, sonst brennt es an.

Es sollte eine cremige Konsistenz entstehen und ihr gebt so lange noch etwas Zitronenlimo dazu, bis das erreicht ist. Ihr könnt natürlich auch statt Limo anderen Fruchtsaft nehmen, oder wenn das nicht vorhanden ist, einfach Wasser. Den Topf vom Herd nehmen, die Kirschen in die Masse geben und etwas abkühlen lassen. Mit Süßstoff oder Zucker schmeckt ihr ab, bis ihr die Süße erreicht habt, die ihr mögt.

Die Schlagsahne aufschlagen und mit Süßstoff oder Zucker abschmecken, bis ihr eure gewünschte Süße erreicht habt. Etwas davon für die Deko zurückbehalten und solange in den Kühlschrank stellen.

Den Quark mit dem Zitronensaft verrühren, ebenfalls nach Geschmack süßen und unter die Sahne heben.

Erste Schicht:
Die Hälfte der Biskuitbrösel einfüllen, wenn ihr die Torte in einer Schüssel oder Vorratsdose macht. Nehmt ihr mehrere Gläser, teilt ihr die Brösel in zwei Hälften und verteilt eine Hälfte davon gleichmäßig in alle Gläser. Die Brösel mit einem Löffel leicht andrücken.

Zweite Schicht:
Die Hälfte der Quarkmasse vorsichtig auf den Biskuitbröseln verteilen, wenn ihr die Torte in einer Schüssel oder Vorratsdose macht. Nehmt ihr mehrere Gläser, teilt ihr die Quarkmasse in zwei Hälften und schichtet eine Hälfte davon gleichmäßig in alle Gläser.

Dritte Schicht:
Die restlichen Biskuitbrösel auf der Quarkmasse verteilen und leicht andrücken.

Vierte Schicht:
Die fast ausgekühlte Kirschmasse, auf den Bröseln verteilen. Statt der Kirschmasse, könnt ihr auch anderes Obst wie Mandarinen, Ananas, Pfirsiche, Beeren etc. verwenden.

Fünfte Schicht:
Die restliche Quarkmasse auf der Kirschmasse verteilen. Die Torte für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Nach dem Kühlen, die Schokolade mit einer Küchenreibe auf die Torte raspeln. Ihr könnt auch Schokoladenreste von Weihnachten oder Ostern gut dafür verwenden.

Die restliche Schlagsahne füllt ihr in einen Spritzbeutel und dekoriert damit die Torte. Zum Schluß, verteilt ihr die zurück behaltenen Kirschen darauf. Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. Sehr lecker schmeckt sie übrigens auch gefroren, als  Eistorte.