Wer Danke sagen möchte...

Links

Happypotamus Anleitung

- - - - - - -

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis

Essen & Trinken

Shuyao Tee – Creme Oolong!

Gestern hatt ich ja über den Shuyao Teamaker berichtet und heute möchte ich euch etwas über die Teesorte „Creme Oolong“ erzählen, mit dem ich den Teamaker als erstes getestet habe.

Da ich meinen Tee zuhause trinke, brauche ich keine fertig abgepackten Tagesportionen und habe mich deswegen für den 50g Beutel zu 9,90€ entschieden.

creme-oolong-beutel-01 creme-oolong-beutel-02

Der silberne Folienbeutel ist wiederverschließbar und wenn man den Tee nicht unbedingt umfüllen möchte, kann man ihn auch getrost ohne Aromaverlust in diesem Beutel belassen. Ich fülle meine Tees immer in alte Marmeladengläser, so ist der Tee gut aufgehoben und es sieht auch hübscher aus als diese Beutel. Man sieht auch viel besser wann der Tee zur Neige geht und kann für Nachschub sorgen.

Tee soll ja allgemein dunkel aufbewahrt werden, was jetzt in den Marmeladengläserrn nicht der Fall ist, aber die stehen ja im Küchenschrank und da ist es dunkel. Außerdem steht der Tee nie lange bei mir, so dass ich da auch noch nie eine Qualitätsminderung feststellen konnte.

Beim Öffnen des Beutels, kam mir ein wunderbarer Duft entgegen und wie ich gestern schon schrieb, wäre ich am liebsten in diesen Beutel gekrochen. Ein Duft, der einem sofort cremig weiche Karamell Toffees in den Sinn kommen lässt. Eine wahre Geruchs und Geschmacksexplosion und einfach nur sooo lecker.

Ich habe dann 3 Gramm als Tagesration abgewogen und mit dem Teewasser aufgegossen. Kurz gewartet bis der Dampf verflogen ist und dann  den Deckel auf den Teamaker geschraubt. Empfohlen werden 2-5 Minuten zum Ziehen lassen und etwa 90° heißes Wasser. Ich habe meinen Tee 5 Minuten ziehen lassen und das war geschmacklich für mich perfekt. Nicht nur der Duft dieses Tees ist der Wahnsinn, sondern auch der Geschmack. Ich glaube ich habe noch nie einen Tee so genossen, wie diesen und ich finde kaum Worte dafür. Einfach der Hammer.

Ich liebe ja Darjeeling Tees, aber die stehen in keinem Vergleich zu diesem Oolong. Natürlich ist alles eine Geschmacksfrage und über Geschmack lässt bekanntlicher Weise nicht streiten. Für mich ist dieser Tee aber einfach genial.

Zuerst dachte ich noch,  „huch, der hat aber eine schwache Färbung, da habe ich wohl zu wenig Tee abgewogen“, aber das war dann doch ein Irrtum. Ein perfekter Geschmack, so cremig und zart, aber trotzdem nicht zu schwach. Ein Aroma, als ob man ein Karamell Toffee im Munde zergehen lässt. Nicht so intensiv und penetrant, wie viele andere Tees. Wer auf die Geschmacksrichtung Karamell steht, sollte den Tee unbedingt mal probieren. Für mich ist es der Tee, nach dem ich immer gesucht habe und der wird mir auch bestimmt nicht mehr ausgehen.

Ich habe den Tee gestern drei mal aufgegossen. Man merkt zwar geringfügig, dass der Tee etwas „dünner“ wird, aber wenn man ihn immer etwas länger als das vorherige mal ziehen lässt, fällt das kaum auf. Im Gegenteil, er bekommt dadurch eine noch weichere und mildere Note.

Den vierten Aufguss habe ich gestern Abend gemacht, bevor ich ins Bett bin und habe ihn dann über Nacht stehen lassen, weil ich testen wollte, ob er wirklich nicht bitter wird. Vorhin habe ich ihn dann probiert und tatsächlich keine Spur von Bitterkeit. Natürlich ist er jetzt kalt geworden, aber auch so schmeckt der Tee super lecker. Gleich werde ich noch einen fünften Aufguss machen um zu sehen, ob die Teeblätter das noch hergeben. Werde ich später dann hier noch ergänzen.

In der Beschreibung von Shuyao heißt es ja, dass der „Creme Oolong“, übrigens wie alle Oolongs ein halbfermentierter Tee ist. Also im Prinzip, so ein Mittelding zwischen schwarzem und grünem Tee. Die Teesorte wird über Milchdampf verarbeitet und dieses cremige kann man auch wirklich schmecken, ganz ohne künstlich zugeführte Aromen. Einfach Natur pur…

Ich bin restlost begeistert vom „Creme Oolong“ und werde auch gleich noch eine Tasse davon geniessen. Wer noch mehr über Oolong Tee  erfahren möchte, bitte einfach mal googeln, da gibt es einige interessante Seiten mit vielen Infos.

Euch einen schönen Tag mit hoffentlich einer leckeren Tasse Tee… tee-trinken

 

 

Shuyao Teamaker – Tea to go – erster Test!

Juchuuu, mein Shuyao Teamaker ist eingetroffen. Vorgestern bestellt und heute schon da, ich bin begeistert.

Schon längere Zeit hatte ich ja mit dem Teamaker geliebäugelt.  Jetzt endlich ist er mein und ich freue mich wie Bolle. Da ich viel und gerne Tee trinke, war der Kauf jetzt echt mal fällig. Schon lange ging mir das Rumgehampel mit losem Tee im Teesieb, Netz oder Teeei auf den Senkel und dann noch das Ewige bitter werden, wenn der Tee mal etwas länger steht. Das gehört jetzt aber der Vergangenheit an, denn der Teamaker ist der absolute Hammer.

Wie gesagt, das Paket ist heute eingetroffen und ich habe erstmal ganz verdutzt geschaut, als es mir der Postbote in die Hand drückte. Es war relativ klein und ich dachte schon, na hoffentlich ist da nichts schief gelaufen.

shuyao001

 …………………………….

Habe es natürlich gleich geöffnet und siehe da, meine Befürchtung war unbegründet. Es war alles enthalten was ich bestellt hatte und das Ganze ohne lästiges Verpackungs und Füllmaterial. Finde ich richtig super, da können sich so einige Firmen, die einen mit dem ganzen Verpackungsmüll zuschmeißen, eine Scheibe abschneiden. Es geht also auch anders, wenn man nur will!

shuyao002

 …………………………….

Als erstes habe ich nach dem Teamaker geguckt und ihn auch gleich ausgepackt. Das geht übrigens ganz leicht, einfach den Deckel abschrauben und das Unterteil aus der Schachtel nehmen. Man braucht also nicht an der Pappe herum reißen oder dergleichen.

shuyao018

  …………………………….

Ich habe mir den Teamaker in der Farbe „Lady Pink“ ausgesucht und finde ihn sehr schön. Es ist ein eher zartes pastelliges Pink und ich bin positiv überrascht, denn auf den Abbildungen im Shop sah er  doch ganz anders aus.

shuyao004

 …………………………….

Ich habe mich nicht für ein Starterset entschieden, in dem der Teamaker und mehrere Tagesportionen Tee enthalten sind, sondern habe ihn einzeln ohne „Schnickschnack“ gekauft. Wobei auch bei dieser Version bereits zwei Tagesportionen Tee dabei sind. Bei mir sind es Nr. 103 „lemmongrass“ und Nr. 23 „rose yunnan“. Fast hätte ich die zwei übersehen, denn die befinden sich in der Schachtel vom Teamaker und zwar ganz unten drin. Also Boden hochklappen nicht vergessen! Eine weitere Tagesportion Nr. 109 „green fresh“ lag im Paket bei, ich denke das wird eine Gratisprobe sein.

tagesrationen02

Die Tagesportionen kommen in kleinen bio kompostierbaren Döschen und sind für die, die den Teamaker wirklich „to go“ benutzen ganz praktisch, aber auch teurer als die Nachfüllbeutel. Ich brauche das nicht und es macht mir nichts aus, mal eben 3 Gramm abzuwiegen, deswegen habe ich mich gleich für den Tee in den Nachfüllbeuteln entschieden.

tagesrationen01shuyao019

  …………………………….

Die Nachfüllbeutel sind wieder verschließbar und wer den Tee nicht in eine große Dose umfüllen möchte, kann ihn auch einfach in den Beuteln ohne Aromaverlust weiterhin aufbewahren.

shuyao003

  …………………………….

Da ich den Teamaker auch gleich ausprobieren wollte, habe ich ihn fix gespült und dabei auch sein Innenleben betrachtet.

shuyao005

  …………………………….

Unter dem schwarzen Deckel befindet sich ein blauer Filter, den man einfach auf und abschrauben kann. Er soll verhindern, dass Teile der Teeblätter mitgetrunken werden. Darauf werde ich aber noch genauer zum Schluß eingehen.

shuyao007shuyao006

  …………………………….

Oben im Deckel befindet sich der Drehverschluß. In der Senkrechte ist er geschlossen und offen, wenn der blaue Punkt sichtbar ist. Geschlossen ist er wirklich bombendicht.

Der Teamaker ist so konzipiert, dass man den Tee auch direkt aus dem Deckel trinken kann. Ich habe das getestet und mir erstmal kräftig den Mund verbrannt. Von aussen konnte man den Teamaker gut anfassen, denn er war gerade mal lauwarm und dass der Tee dann doch noch so heiß darin ist, hätte ich im Leben nicht gedacht. Also immer schön aufpassen beim Trinken.

Seinen Zweck den Tee auch heiß zu halten, erfüllt er also bestens. lachen

shuyao008shuyao009

 …………………………….

Der Teamaker ist aus doppelwandigem Kunststoff, was man auf den Bildern auch gut erkennen kann, um den Tee lange heiß zu halten. Das werde ich aber noch genauer testen ob das hinhaut und dann hier editieren.

shuyao010shuyao011

  …………………………….

Ich habe mich für ein paar Teesorten entschieden, die ich noch  nicht kenne/kannte. Also nur nach der Beschreibung auf gut Glück gekauft. Eine davon ist die Nr. 8 „Creme Oolong“ und ich habe 3 Gramm davon abgewogen. Man sieht, es ist keine sehr große Menge und somit ist der 50g Beutel doch recht ergiebig. Der Duft der beim Öffnen des Beutels heraus strömte, war übrigens phänomenal. Ich hätte in den Beutel kriechen können, so lecker duftete das. Zu den einzelnen Teesorten werde ich in den nächsten Tagen aber noch gesonderte Beiträge schreiben und berichten.

shuyao012shuyao015

 …………………………….

Um sich besser vorstellen zu können, wieviel 50g Tee aus den Nachfüllbeuteln wirklich sind, habe ich den „Creme Oolong“ mal auf einen Teller geschüttet. Im vergleich zu den 3g sieht man schon, dass es für eine ganze Menge Tee reicht. 3g Tee sind als Tagesportion gedacht und da man 3-5 mal aufgiessen kann, ist der Preis dann auch schon gar nicht mehr so teuer.

shuyao014shuyao013

  …………………………….

Das Teewasser soll nicht kochend heiß in den Teamaker, also ein wenig abwarten und dann erst hinein giessen. Man sieht sehr schön, wie die Teeblätter erst oben schwimmen und sich langsam entfalten. Das sieht richtig toll aus und so schmeckt der Tee nicht nur super lecker, sondern bietet auch etwas fürs Auge. Bei Teesorten mit ganzen Blüten wie Rosen etc. sieht das sicher noch viel schöner und interessanter aus.

Da trinkt das Auge mit. lachen

shuyao021shuyao020

 …………………………….

Zum Abschluß noch die Teeblätter nach dem ziehen und man sieht, es handel sich wirklich um ganze Blätter. Es ist auch tatsächlich so, dass der Tee nicht bitter wird. Ich bin restlos begeistert, sei es von der Zubereitung her, oder vom Geschmack, einfach nur toll und beste Qualität!

shuyao016

  …………………………….

Fast hätte ich es noch vergessen. Mir kam der Filter im Teamaker ja nicht so ganz geheuer vor und meine Befürchtung war, dass er zu großlöchrig ist und zuviele Teebrösel durchlässt. Ich bin jedoch auch dahin gehend sehr positiv überrascht, denn wie man auf dem Foto sieht, geht kaum etwas durch und das war das Ergebnis der gesamten 360ml des Tees. Da hat man ja schon aus normalen Teebeuteln mehr Rückstände in der Tasse. Also auch hier beide Daumen hoch.

shuyao017

 

Sollte ich euer Interesse an dem Teamaker und/oder dem Tee geweckt haben, dann schaut doch selbst mal im Shuyao Shop vorbei. Den Teamaker gibt es in verschiedenen hübschen Farben und die Teeauswahl ist riesig.

 

Obatzter „Spezial“ – Rezept und Anleitung

Heute habe ich mal wieder meinen Obatzter „Spezial“ zubereitet. Wer es nicht kennt, Obatzter ist eine bayerische Käsezubereitung, die zur Brotzeit serviert wird.

Wenn man im Netz mal guckt, dann findet man so einige Rezepte. In den original bayrischen Rezepten sind nur wenige Zutaten vorhanden, was ich nicht ganz so lecker finde. Deswegen habe ich inzwischen mein eigenes Rezept zusammen getüftelt und so schmeckt mir der Obatzte auch am besten.

Die Herstellung geht auch ganz fix und das Ergebnis ist super lecker. Der Obatze sollte auf jedenfall ein paar Stunden gut durchziehen, damit sich der Geschmack voll entfaltet. Zusammen mit Laugenbrezen oder kräftigem Bauernbrot ist eine leckere Brotzeit perfekt.

obatzter001

Hier nun mein Rezept:

250 g Camembert

50 g Limburger

200 g Frischkäse

50 g Butter

1 kl. Zwiebel

1 Ei hartgekocht

3 EL Saure Sahne

3 EL Hefe Weißbier

1/2 Bund Schnittlauch

1 TL Bärlauch

1/2 TL Paprikapulver

1/3 TL Kümmel gem.

Salz und Pfeffer

 

Als erstes wird der Camembert mit einer Gabel fein zerdrückt. Je reifer und weicher er ist, um so geschmackvoller ist anschließend der Obatzte. Ich nehme am liebsten den Camembert Le Rustique, der ist wunderbar herzhaft. Wer die Rinde nicht so gerne mag, kann sie auch vorher wegschneiden und nur das Weiche aus dem Inneren verwenden. Ich lasse sie dran, da steckt nämlich viel leckeres Aroma drin.

obatzter002obatzter003

 

Die Butter wird hinzu gefügt, sowie der Frischkäse und der Sauerrahm.

obatzter004obatzter005

 

Nun wird noch der Limburger mit der Gabel fein zerdrückt und untergerührt.

obatzter006obatzter007

 

Das Hefe Weißbier wird ebenfalls dazugegeben und untergerührt. Geschmacklich könnte man sicher noch etwas mehr dazu geben, aber dann wird der Obatzte zu flüssig. Also vorsichtig dosieren…

obatzter008

 

Jetzt kommen noch Kümmel, Paprika und Bärlauch dazu. Der Bärlauch gibt dem ganzen eine dezente Knoblauchnote, aber eben nicht so stark wie richtiger Knoblauch. Ich gehe mit dem Paprikapulver eher etwas sparsamer um, da ich es nicht so gerne mag, aber dafür kommt bei mir immer ordentlich Kümmel dran. Auf Salz und Pfeffer verzichte ich ganz, da es mir ohne besser schmeckt. Wer möchte, kann aber natürlich damit noch abschmecken.

obatzter009obatzter010

 

Zum Schluß wird noch die Zwiebel und das Ei fein gewürfelt, der Schnittlauch in kleine Ringe geschnitten und alles unter die Käsemasse gehoben..

obatzter011obatzter012obatzter013

 

Den Obatzten in eine Schüssel füllen und mit Alufolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, so schmeckt er am besten.

obatzter014

 

Mein Obatzter steht nun im Kühlschrank, denn den gibt es bei mir heute zum Abendbrot. Zusammen mit leckerem Bauernbrot und einer Schüssel Krautsalat. Ich freue mich schon drauf…