Wer Danke sagen möchte...

Links

Happypotamus Anleitung

- - - - - - -

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis

Tomato the Frog Prince!

Da ich ja endlich wieder häkeln kann, bin ich auch schon wieder fleißig dabei.  Mein Rücken macht mir mal wieder ordentlich Probleme und wenn ich schon gezwungen bin hier herum zu sitzen, um mich zu schonen, kann ich die Zeit wenigstens sinnvoll nutzen.

Zur Zeit arbeite ich gerade an „Tomato the Frog Prince“. Das Muster ist wieder von Heidi Bears, das man auch dort erwerben kann. Heidi hat soviele tolle Muster für süße Knuddeltiere, da weiß man gar nicht mit welchem man zuerst anfangen soll. Das Happypotamus hatte ich euch ja schon vorgestellt und heute ist der „Froschkönig“ dran.

Inzwischen habe ich schon alle Teile gehäkelt und die Fäden sind vernäht.

tomato-frog-prince 001tomato-frog-prince 002

Diesmal ging das Fäden vernähen auch richtig fix, denn ich hatte mich für ein Garn mit Farbverlauf entschieden. Weniger Farbwechsel, desto weniger Fäden sind zu vernähen. Die Rückseite kann sich auch sehen lassen, da bei mir alle Fäden sauber vernäht  werden. Also nichts mit verknoten und einfach abschneiden…

tomato-frog-prince 004tomato-frog-prince 003

Der Körper ist gestopft und die Augen sind auch schon eingesetzt.

tomato-frog-prince 005

Für die Füße von Tomato werden Strickkordeln benötigt. Laut Anleitung werden die von Hand gestrickt, aber ich hab mir das etwas einfacher gemacht. Ich hatte von einem anderen Projekt noch eine Strickmühle hier liegen und die habe ich dann auch einfach dafür benutzt. Damit geht das ganze dann wirklich ratzfatz und die Kordeln haben auch ein gleichmäßiges Maschenbild.

Wer es nicht kennt, eine Strickmühle ist quasi eine Strickliesel mit Kurbel. Wer eine Strickliesel nicht kennt, der möge bitte einmal danach googeln.

tomato-frog-prince 008

An den Beinen bin ich jetzt gerade dran. Es geht nicht ganz so schnell, da es mein erster Frosch ist den ich mache und es ist auch ein wenig Frimmelarbeit. Aber das  ist ja bei allem am Anfang so. Je öfter, desto schneller und leichter geht es.

tomato-frog-prince 007tomato-frog-prince 006

Normalerweise ist nach Anleitung jedes Tier komplett geschlossen, wenn es fertig ist. Mich hat das immer etwas gestört, da ich das recht unpraktisch zum Waschen finde . Die Tierchen bleiben ja nicht immer wie neu, schon gar nicht wenn sie ausgiebig geknuddelt werden.

Ich habe mir da was einfallen lassen. Man kann am Bauch, oder der Schnauze eine Öfnnung lassen und mit ein paar Knöpfen versehen. So kann man das Füllmaterial prima entfernen und nur die Hülle wird gewaschen. Anschliessend einfach wieder füllen und fertig ist ein sauber duftendes Knuddeltier.

tomato-frog-prince 009

 

Das wars für heute und in Kürze werde ich euch dann Tomato ganz fertig präsentieren. blumen

 

Pause beendet!

Wie ihr sicher bemerkt habt, hatte ich eine kleine Pause hier im Blog eingelegt. Nun bin ich aber wieder da und es geht weiter.

Meine Schmerzen im Handgelenk sind auch endlich auskuriert und ich kann mich wieder dem Häkeln widmen. Ich habe auch schon wieder ein paar Projekte angefangen bzw. in Planung. Es gibt also wieder einiges zu berichten, ihr dürft gespannt sein.

Achja, ich habe es übrigens geschafft und habe den Samen aus der Grünlilie „Green Orange“ rechtzeitig gerettet. Die kleinen Kügelchen saßen noch ganz schön fest in den Blüten, aber ich habe sie am Ende doch alle heraus gepuhlt. Insgesamt kamen 86 Stück zum Vorschein und wie ich finde eine ganz nette Ausbeute. Werde demnächst mal welche aussähen und da  bin ich echt gespannt wie hoch die Keimrate ist.

samen001

 

 

Grünlilie „Green Orange“

Im letzten Jahr bekam ich einen winzigen Ableger von einer Grünlilie „Green Orange“, der inzwischen ganz gut gewachsen ist und gespannt warte ich schon die ganze Zeit, ob und wann ich mal mit einer Blüte rechnen kann. green-orange-gruenlilie-01

Vor ein paar Tagen war es dann endlich soweit und ich Dödel hab es verpasst. Sie muss geblüht haben denn es sind noch die Samenkapseln vorhanden, aber von richtigen Blüten keine Spur mehr. Ich hatte mich schon gewundert, dass die Blätter etwas heller geworden sind, aber mit einer Blüte habe ich halt nicht gerechnet. Inzwischen weiß ich nun auch, dass die Blätter immer heller werden und an Farbintesität abnehmen, weil die Pflanze ihre Kraft in die Blüte steckt.

Ein paar Fotos habe ich noch gemacht, wenn auch ohne richtige Blüten, aber interessant sieht es trotzdem aus. Ich gehe davon aus, dass die kleinen schwarzen Kügelchen in den Kapseln die Samen sind. Ich werde mal gucken ob es mir wenigstens gelingt diese rechtzeitig einzusammeln, damit es bald neue kleine Baby Grünlilien gibt.

 green-orange-gruenlilie-02 green-orange-gruenlilie-03

 

Seeadler – Nestkamera live aus dem Adlerhorst!

In einem Forum bin ich darauf gestoßen und ich dachte das muss ich euch auch mal zeigen. Ich finde es echt klasse, was sich die Leute für Mühe gegeben haben und uns dadurch einen Einblick in den Adlerhorst ermöglichen. Da kann man stundenlang davor sitzen und beobachen.

Hier die Nestkamera von Anna und Uku, die in West-Estland steht. Die beiden haben zur Zeit drei kleine, immer hungrige Mäuler zu stopfen, da ist ganz schön was los.

Auf der Startseite findet man aber auch noch Kameras von anderen Tieren, es lohnt sich da mal reinzugucken.   Looduskalender

 

 photo merikotkas-2016-05-05-19-36_zpsygn1zoig.jpg

 

Obatzter „Spezial“ – Rezept und Anleitung

Heute habe ich mal wieder meinen Obatzter „Spezial“ zubereitet. Wer es nicht kennt, Obatzter ist eine bayerische Käsezubereitung, die zur Brotzeit serviert wird.

Wenn man im Netz mal guckt, dann findet man so einige Rezepte. In den original bayrischen Rezepten sind nur wenige Zutaten vorhanden, was ich nicht ganz so lecker finde. Deswegen habe ich inzwischen mein eigenes Rezept zusammen getüftelt und so schmeckt mir der Obatzte auch am besten.

Die Herstellung geht auch ganz fix und das Ergebnis ist super lecker. Der Obatze sollte auf jedenfall ein paar Stunden gut durchziehen, damit sich der Geschmack voll entfaltet. Zusammen mit Laugenbrezen oder kräftigem Bauernbrot ist eine leckere Brotzeit perfekt.

obatzter001

Hier nun mein Rezept:

250 g Camembert

50 g Limburger

200 g Frischkäse

50 g Butter

1 kl. Zwiebel

1 Ei hartgekocht

3 EL Saure Sahne

3 EL Hefe Weißbier

1/2 Bund Schnittlauch

1 TL Bärlauch

1/2 TL Paprikapulver

1/3 TL Kümmel gem.

Salz und Pfeffer

 

Als erstes wird der Camembert mit einer Gabel fein zerdrückt. Je reifer und weicher er ist, um so geschmackvoller ist anschließend der Obatzte. Ich nehme am liebsten den Camembert Le Rustique, der ist wunderbar herzhaft. Wer die Rinde nicht so gerne mag, kann sie auch vorher wegschneiden und nur das Weiche aus dem Inneren verwenden. Ich lasse sie dran, da steckt nämlich viel leckeres Aroma drin.

obatzter002obatzter003

 

Die Butter wird hinzu gefügt, sowie der Frischkäse und der Sauerrahm.

obatzter004obatzter005

 

Nun wird noch der Limburger mit der Gabel fein zerdrückt und untergerührt.

obatzter006obatzter007

 

Das Hefe Weißbier wird ebenfalls dazugegeben und untergerührt. Geschmacklich könnte man sicher noch etwas mehr dazu geben, aber dann wird der Obatzte zu flüssig. Also vorsichtig dosieren…

obatzter008

 

Jetzt kommen noch Kümmel, Paprika und Bärlauch dazu. Der Bärlauch gibt dem ganzen eine dezente Knoblauchnote, aber eben nicht so stark wie richtiger Knoblauch. Ich gehe mit dem Paprikapulver eher etwas sparsamer um, da ich es nicht so gerne mag, aber dafür kommt bei mir immer ordentlich Kümmel dran. Auf Salz und Pfeffer verzichte ich ganz, da es mir ohne besser schmeckt. Wer möchte, kann aber natürlich damit noch abschmecken.

obatzter009obatzter010

 

Zum Schluß wird noch die Zwiebel und das Ei fein gewürfelt, der Schnittlauch in kleine Ringe geschnitten und alles unter die Käsemasse gehoben..

obatzter011obatzter012obatzter013

 

Den Obatzten in eine Schüssel füllen und mit Alufolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, so schmeckt er am besten.

obatzter014

 

Mein Obatzter steht nun im Kühlschrank, denn den gibt es bei mir heute zum Abendbrot. Zusammen mit leckerem Bauernbrot und einer Schüssel Krautsalat. Ich freue mich schon drauf…

 

Hoher Apfelkuchen!

Neben Käsekuchen mag ich auch besonders gerne Apfelkuchen und deswegen gab es am Wochenende auch einen. Das Rezept ist super einfach und gerade Backanfänger, können damit kaum etwas verkehrt machen. Es ist ein Kuchen, der sozusagen immer gelingt und noch dazu total lecker schmeckt. Er ist ruckzuck angerührt und man muss nicht stundenlang in der Küche herum werkeln.

Hier das Rezept: teig-ruehren

500 g Mehl
300 g Zucker
250 g Butter
8 Eier
1 P Vanillezucker
1 P Backpulver
1 – 1,5 kg Äpfel

Als erstes, die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden.

Die Butter kurz in der Mikrowelle flüssig werden lassen und dann mit allen anderen Zutaten außer den Äpfeln in eine Schüssel geben. Nun den Teig solange rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Ich nehme dafür bei meinem Handmixer nicht die Knethaken, sondern die zum Sahne schlagen. Das klappt prima damit und der Teig wird richtig schön locker und fluffig.

Je nachdem was ihr für Backformen benutzt, müsst ihr diese so bearbeiten, damit nichts hängen bleibt. Ich nehme meine 25er Lakeland Backform, da muss ich nichts einfetten. Nun kommt die erste Schicht Teig in die Form, wird glatt gestrichen und eng mit Apfelspalten belegt. Eine zweite Schicht Teig folgt und diese wird ebenfalls wieder mit Apfelspalten belegt. Nun wird der restliche Teig eingefüllt und vorsichtig glatt gestrichen. Die Apfelspalten werden diesmal nicht Flach auf dem Teig verteilt, sondern senkrecht bis zur Hälfte hinein gesteckt. Ich mache immer zuerst einen äußeren Kreis mit den Apfelspalten und der Rest wird dann Fächerförmig in die Mitte gesetzt.

Zum Schluß wird der Kuchen noch mit etwas Zimtpulver bestäubt und etwas Zucker über die Äpfel verteilt.

Gebacken wird er ca. 60 Minuten bei 175°, aber je nachdem wie saftig die Äpfel sind, kann sich die Backzeit verlängern. Sollte er zu braun werden, aber der Teig ist noch nicht durch, einfach die restliche Zeit mit Alufolie abdecken. Nicht erschrecken, der Kuchen geht ordentlich auf. Sobald er fertig ist aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Mit Schlagsahne serviert, einfach super lecker!     lecker

 

apfelkuchen01apfelkuchen02apfelkuchen03

Erinnerung an Prince!

 

Keine großen Worte, einfach nur eine kleine Erinnerung an einen tollen Künstler.

regen-lila

 

 

Flauschkugel Crockett!

Da ich zur Zeit wegen Schmerzen im Handgelenk nicht handarbeiten kann, gibt es leider auch nichts neues über meine angefangenen Projekte zu berichten. Deswegen einfach mal ein paar neue Bildchen von Hamster Crockett. Die sind entstanden, als ich sein Eigenheim einem Frühjahrsputz unterzogen habe.

hamster

Ich hatte ihn für kurze Zeit in einen Eimer umquartiert und dort hat er dann auch zum erstenmal Bekanntschaft mit dem neuen Hanfeinstreu gemacht, welches ich jetzt verwende. Dazu werde ich aber noch in einem eigenen Beitrag in den nächsten Tagen berichten.

crockett01 crockett02 crockett03 crockett04 crockett05 crockett06

Ein kurzes Video habe ich auch mal gemacht…

 

Mandala Eulenkissen!

Bevor ich mich gleich wieder an mein XXL Mandala setze, habe ich mal eben mein Eulenkissen fertig gestellt. Auf einem meiner Streifzüge durchs Netz, bin ich auf eine Anleitung für ein hübsches Eulenkissen gestoßen. Dies gefiel mir so gut, da es zum größten Teil ja auch aus einem Mandala besteht. Mit Kopf dran wird es zu einem tollen „Knuddelkissen“.

Die Anleitung dazu gibt es im „Blitzversand“ bei Greta Tulner von ATERGcrochet. In ihrem Shop gibt es auch noch weitere tolle Anleitungen zu erwerben. Es lohnt sich mal rein zugucken.

Bei meiner Eule habe ich ein paar Verzierungen weggelassen, aber dafür die Ohren etwas abgewandelt. Damit nicht immer das komplette Kissen gewaschen werden muss, habe ich mich dafür entschieden, es nicht rundherum zusammen zu nähen. Ich habe am Vorderteil ein paar zusätzliche Reihen angehäkelt, die man nach Hinten auf die Rückseite klappen kann und zum Abschluß eine Knopflochleiste. Am Rückenteil ein paar Knöpfe angenäht und somit kann man die Füllung problemlos vor dem Waschen entfernen.

Meine Eule habe ich mit „Catania“ von Schachenmayr gehäkelt und dadurch ist sie um einiges kleiner wie in der Anleitung von Greta beschrieben. Sie arbeitet mit doppeltem Acrylgarn und das sorgt natürlich für mehr Größe. Mit 34 cm x 28 cm ist meine eine kleine“Knuddeleule“, die auch gut für Kinder geeignet ist.

eule-kissen-01 eule-kissen-02 eule-kissen-03 eule-kissen-04

 

Wochenende!

Es ist Wochenende und ich werde es nutzen, um mein XXL Mandala fertig zu bekommen. Der passende Ring dazu ist inzwischen auch eingetroffen, so dass einer Fertigstellung nichts mehr im Wege steht. Ich bin schon richtig gespannt, wie es aussieht wenn es fertig aufgezogen ist und meine Wand schmückt.

Euch ein schönes und sonniges Wochenende…  blumen

 

Tradescantia „Red Hill“

Vor einiger Zeit konnte ich einen tollen Ableger einer Tradescantia „Red Hill“ ersteigern. Sie ist echt etwas besonderes, denn mit dieser Blattfärbung habe ich vorher noch keine gesehen. Je heller sie steht um so kräftiger wird die hellrosa Färbung der Blätter. Da bin ich echt mal gespannt, wie das bei viel Sonnenlicht im Sommer noch wird.

Inzwischen ist sie schon ein paar Zentimeter gewachsen und es bilden sich neue Triebe. Das schönste ist aber, dass sie die ersten Blüten trägt. Das sieht so schön aus, ich bin total begeistert und habe das auch gleich mal auf ein paar Fotos festgehalten.

blumen

red hill 01 red hill 02 red hill 04 red hill 03

 

Frohe Ostern!

ostern017Ich wünsche euch allen ein frohes und sonniges Ostefest!  ostern004

osterbaum2016-01 osterbaum2016-02  osterbaum2016-04 osterbaum2016-05

osterbaum2016-03

Dieses Jahr habe ich mal keinen Osterbaum mit Zweigen in einer Vase aufgestellt. Stattdessen einfach meine gefiederten Dekoeier an dem Kletterbaum der Tradescantien befestigt. Ist mal was ganz anderes und mir gefällt es optisch auch sehr gut. Die Eier haben schon so einige Jahre auf dem Buckel und viele habe ich in den Jahren immer wieder mal verschenkt. Fürs nächste Jahr werde ich wohl mal ein paar neue basteln und die Alten damit ergänzen.